Urlaub im Norden Deutschlands

Ich berichte immer mal wieder von unseren Unternehmungen. Dieses Jahr ging es mit der ganzen (!) Familie in den Norden.

Tag 1

Da es vom Süden Deutschlands recht weit ist, haben wir uns dafür entschieden in Hannover einen Zwischenstopp einzulegen. Glücklicherweise fand an diesem Tag das Maschseefest statt, ich buchte ein Hostel in der Nähe. Da wir die Räder auf dem Dach mitgenommen hatten, konnten wir leicht zum Fest fahren. Wir bekamen einen ersten Eindruck vom Wetter im Norden Deutschlands, kurz nachdem wir am Fest ankamen schüttete es wie aus Kübeln. Wir fanden Unterschlupf in einem Festzelt und verbrachten dann noch den Abend auf dem stimmungsvollen Fest am See.

Tag 2 – 6

Unsere Ferienwohnung in Garding, kurz vor unserem Ziel, dem Naturschutzgebiet und Weltkulturerbe Wattenmeer und Sankt Peter Ording, war prima. Gelegen mitten auf dem Land der ideale Ausgangsort für Erkundungen und Tagestrips mit der Familie. Falls ihr einmal auch so einen Urlaub plant, hier in Kürze unsere Tipps und Erfahrungen zum Nachmachen.

An der Nordsee hängt man seine Handtücher zum Trocknen in den Wind

Ihr müsst mindestens einmal die Dünentherme in SPO besuchen! Im gleichen Haus befindet sich auch die Ausstellung des Nationalpark-Haus, ein Naturkundemuseum, welches kostenlos mit tollen Mitmachstationen für Kinder über das Wattenmeer informiert. In der Therme gibt es ein Meerwasserwellenbad (alle 1/2 Stunde), welches so richtig gut abgeht, eben nordischer Wellengang. Auch die Rutschen sind gigantisch. Ein „wilder Bach“, eine Reifenrutsche und eine senkrecht abgehende Rutsche, in die man extra einstiegen und mit einem Knopf starten muss. Strandkörbe im Außenbereich runden das tolle Bad ab.

Wir haben auch zweimal am Strand geparkt in Ording. Das ist auch eine besondere Erfahrung. Nur ist Vorsicht geboten, fahrt nur dort, wie der Sand auch wirklich fest ist. Sonst sitzt ihr gegebenenfalls fest. Wir konnten gerade noch rausfahren 😉

Wir haben mit den Kindern eine geführte Wattwanderung gemacht. Es war wundervoll, sehr interessant und sehr beeindruckend. Diese Weite ist einfach fantastisch.

Natürlich haben wir eine Fahrradtour am Strand und Dünen entlang gemacht. Ein Glück waren wir grundlegend ausgestattet, kurz nach unserer Strandvisite bekamen wir mal wieder einen Wolkenbruch ab, der sich gewaschen hatte.

Lange Strandspaziergänge gehören mit Drachen fliegen zu einem Besuch der Nordsee dazu. Unser Drachen war dieser hier, er ist uneingeschränkt zu empfehlen. Ein ganz toller Drachen, den beide Töchter auch bei starkem Wind steuern konnten. 

Selbstverständlich waren wir auch einmal FKK baden 😉 Wat mutt, dat mutt.

Zum Essen in Sankt Peter Ording empfehlen wir direkt im Ortskern die Pasquale La Trattoria. Kleine Speisen zu kleinen Preisen, man kann schön dort sitzen und das große Bier ist auch günstig. Die Mädchen konnten entweder bei uns sitzen oder vor der Trattoria spielen.

Noch ein Parktipp: Kostenfreies Parken ist am Bahnhofs-Parkplatz oder hinter dem Bahnhof im Viertel möglich. Sonst kostet es schon jede Menge.

Die für den Nordseeurlaub mit Kindern unserer Meinung nach notwendige Ausrüstung umfasst unter Anderem folgende Ausrüstungsgegenstände: 

  • Tücher (Buff)
  • Jacken
  • Regenjacken
  • Regenhosen wären auch gut, wir hatten keine (dafür hat eine Tochter eine neue Leggings und meine Frau einen neuen schönen Rock)
  • Fleecejacken
  • Mindestens zwei Paar Schuhe (FlipFlop, Turnschuhe)
  • iPads, die die Fahrt verkürzen mit Kopfhörern (und gegebenenfalls einem Splitter, unsere beiden Mädchen hören oft zusammen ein Hörspiel)
  • Schaufeln mit Holzstiel und Metallschaufel
  • Strandmuschel
  • Die ultimative Profivariante ist der Strand Windschutz

Tag 7-10

Auf dem Weg nach Meckpomm fuhren wir noch bei meinem ältesten Freund zum Essen in Hamburg-Altona vorbei.  Anschließend fuhren wir an die Mecklenburgische Seenplatte. In unserem Retorten-Haus-Park „Van der Valk“ angekommen bezogen wir unsere Feriendoppelhaushälfte. Jede Menge Platz erwartete uns, eine kleine Küche zum Kochen und zwei Schlafzimmer sowie eine Terrasse mit extraordinär großem Garten. Bei diesem Resort ist die Nutzung des hauseigenen Erlebnisbades kostenfrei mit inbegriffen, wir haben es jeden Tag am Abend genutzt. 

Am einen Tag sind wir Kanu gefahren. Unser Kanu haben wir hier ausgeliehen. Ein sehr empfehlenswerter Verleih, die Kanustation Mirow. Dort fuhren wir in einem 4er-Kanadier eine sehr schönen Kanustrecke, vorbei an Wäldern und durch das Seerosen-Paradies. Wir haben es mit den Kinder auf 18 km hin und zurück geschafft (bis zu Paddel-Paul und zurück). Bei Paddel-Paul kann man auch einen einfachen Imbiss essen und ein Weizen genießen. 

Am anderen Tag sind wir eine Fahrradtour gefahren. Ihr findet sie hier auf Komoot. Zur Halbzeit der Strecke kommt ihr an einen kleinen Strand, dort haben wir Pause gemacht. Der überwiegende Großteil der Strecke ist landschaftlich schön und für Kinder gut befahrbar. 

Ein Tipp ist auch der kleine, aber feine, Badestrand in Plau am See. Den findet ihr genau hier.

Tag 11-12

Zum Abschluss unseres Aktivurlaub im Norden haben wir noch eine Nacht in Leipzig verbracht und dort im Five Elements übernachtet, welches wir als Location empfehlen können. Die Lage ist toll und die Atmosphäre cool. Einzig das Frühstück entsprach nicht unseren Erwartungen („Toastbrot ist alle!“), auch das free-Dinner am Mittwochabend fand ohne Angabe von Gründen nicht statt. 

Wir empfehlen den Besuch der Thomaskirche und der Nikolaikirche. Auch das Innenstadtshopping ist sehr empfehlenswert. Für die Geschichtsinteressierten gibt es eine App, die durch die Wende-Zeit in Leipzig führt, der QR-Code befindet sich hier am Thomasplatz, nahe der Thomaskirche, in der Johann Sebastian Bach wirkte.

Am letzten Tag unseres Trips waren wir im Zoo Leipzig. Eine wunderschöne natürliche Anlage mit einem schönen langen Rundgang, für den wir noch mehr Zeit gebraucht hätten. Es gibt einen tollen großen Spielplatz in der Mitte. Besonders die Fütterungen oder das Elefantenbaden solltet ihr euch auch ansehen. 

Zusammenfassend waren es sehr schöne Tage im Norden, wir waren jeden Tag auf Achse und haben viel erlebt und gesehen. Für Familien ein sehr lohnender Trip, wir haben viel geredet und gelernt. Wir wissen nun Bescheid zu Ebbe und Flut, zum Wattenmeer, zur DDR, zur Wende, warum es schlechte Menschen und gute Menschen auf der Welt gibt und zu vielem Anderen mehr. Vor Allem aber haben wir uns mit dem nordischen Wetter arrangiert und eine tolle Reise miteinander gehabt 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.