Finnland, so war das mit dir. Fazit von vier Kindern und zwei Vätern.

Unser Reiseblog aus Lappland und Helsinki endet jetzt nach aufregenden und abenteuerlichen acht Tagen. Am Sonntag haben wir mit dem Sturmtief „Eberhard“ ein letztes Abenteuer erlebt. Eine recht aufregende Landung, komplett gecancelte Züge, ein rappelvoller Zug und drei Stunden Verspätung. Aber auch das meisterte unsere Reisegruppe mit Bravour.

Reisen macht müde

Wie auch schon in Island ist die Zeit schnell vergangen. Nun befinden wir uns auf der Heimreise und morgen wird es uns wieder in die Schule und auf die Arbeit verschlagen. Doch bevor uns der Alltag wieder einholt hier noch ein kurzer Rückblick. Auf der Anreise nach Rovaniemi haben wir Finnland als weites wenig besiedeltes Land mit viel Eis und Schnee kennengelernt. Hier zu leben, wo es im Winter normal ist wenig Licht zu haben, immer über Eis zu laufen und Temperaturen von -20°C normal sind, muss man mögen. Es war ein schöne Erfahren dies einige Tage mitgemacht zu haben. Besonders bei der Husky Schlittenfahrt, welchen wir selbst steuern durften, hat man die eisige Natur gespürt. Auf Dauer wäre dies aber zu kalt für mich. In Erinnerung wird mir auch der Kontrast vom ländlichen Rovaniemi zu Helsinki bleiben. Auf der einen Seite ein ruhiges Leben in der Kälte und den Touristen rund um den Weihnachtsmann (welche sich bei uns in Grenzen hielten) und auf der anderen Seite eine europäische Hauptstadt mit Unmengen an Menschen und der Hektik (auf der Rolltreppe zur U-Bahn rechts stehen). Ein Trip mit Vätern und Kindern kann ich auch nach der zweiten Reise empfehlen.

(Martin, 39)

Finnland war wunderschön. Es ist schon ein sagenhaftes Erlebnis den Norden so direkt zu erleben. Die Kälte, der Schnee und das beeindruckende Eis sind wirklich bemerkenswert. Wir waren in der bewährten Island-Crew unterwegs, zwei Männer mit vier Kindern. Wie auch auf Island war unsere Reisegruppe äußerst unkompliziert. Die Kinder kamen sehr gut miteinander aus und wir Männer sowieso. Wir haben jeden Tag jede Menge gesehen und erlebt, im hüfttiefen Schnee getollt bei -18°, wir sind über einen zugefrorenen Fluß gelaufen und haben den Weihnachtsmann getroffen. Da können die Kinder noch so cool sein, in dem Moment als der Weihnachtsmann fragte, wie sie denn alle heißen, haben sie doch recht drollig aus der Wäsche geschaut. Wir waren jeden Tag lang unterwegs, die Kinder können entgegen landläufiger Meinung doch weit laufen (im Schnitt 10 km am Tag). Der Gegensatz von nahezu unbesiedelten Land und der Großstadt Helsinki mit pulsierendem Leben war der Hammer. Mit Kindern ist eine solche Reise, unter Anderem mit dem tollen Santa-Claus-Express über Nacht, sehr sehr empfehlenswert.

(Tom, 44)

Ich fand es super 👍 vor Allem das Weihnachtsmanndorf. 

( Lotta, 7)
Santa-Claus-Dorf

Ich finde es auch mal ganze gut 😊 in ein kälteres Gebiet zu gehen . Und ich fand es toll 👏 mit dem Huskyschlitten 🐺 zu fahren, ins Weihnachtsmanndorf zu gehen 🚶‍♀️ und noch vieles mehr 🥁🎪🎹🎮🎻🎳🎯🧩 zu tun… Ich fande es auch toll 😊 durch den ganzen tiefen Schnee ❄️ in Lappland zu stapfen. Bei dem ganzen fande ich es auch ganz okay 👌 das mal mit Freunden👩‍🦳👩🏽👩🏻‍🦰🧑👧🏼🧒🏼 zu machen .

(Lia 💋💄💋👍🤘, 8)
Kurz vor dem Heimflug

Ich finde Finnland 🇫🇮 sehr schön und habe sehr viele schöne Eindrücke bekommen. Es war cool die verschieden Dinge zu erleben (🎅❄️Weihnachtsmann-Dorf, 🏬Museum, 🏊🏽‍♂️Schwimmbad, …). Ich hätte niemals gedacht das es unter einer Stadt ein zweite Stadt geben kann. Dies hat mich sehr beeindruckt. Leider geht die Zeit ⏱sehr schnell vorbei.

(Julius‼️👍,11)


Hausaufgaben am Terminal


Ich fand es sehr kalt und gleichzeitig richtig cool. Am meisten Spaß hat mir die Husky-Schlittenfahrt gemacht. Es war eine sehr tolle Zeit.

(Tim, 9)



Unsere Pro-Tipps und to-do für eure Reise mit Kindern nach Lappland und Helsinki:

Schneeschuhe oder Gamaschen und Heizeinlagen 

Dicke Schuhe für die Kinder (Kamik)

Mindestens zwei Paar Handschuhe (unser liebenden Ehefrauen haben vorgesorgt)

Skiunterwäsche zweifach für Alle

Einfuhr von Whiskey (auch Finnland ist recht teuer im Biervergleich)

Unbedingt einmal Rentierfleisch essen. 

Ins Weihnachtsmanndorf Süßigkeiten mitnehmen (es ist alles, wirklich alles, sündhaft teuer!)

Kunststofftüten fürs Rutschen besorgen

Interrailticket + VR-Ticket für den Santa-Claus-Express (Nachtzug) spart viel Geld!

In Helsinki unbedingt das Daily-Ticket kaufen, der ÖPNV ist super (Man muss die Karten im Bus vorne beim Fahrer am Automat einlesen).

Im Zo gibt es eine Grillhütte (wer also grillen möchte, bringt eure Sachen mit, inklusive der Kohle)

Bucht das Appartment in Rovaniemi über airbnb (Wer will, erhält von mir hier einen Code)

In Helsinki mit dem Jugendherbergsausweis Geld sparen im „Eurohostel“ (Hostelling International) – es gibt dort eine hauseigene Sauna und eine Küche!

Must do: locals über couchsurfing kennenlernen

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.