Mit 1 Plugin helfen Internetzensur zu umgehen!

Lesedauer ca. 2 Minuten

Die Liste der Länder, in denen das Internet zensiert wird, die Regimes die Bevölkerung unterdrücken und das freie Internet begrenzen und behindern, ist lang und wir immer länger. Somit ist es sehr schwierig für die Menschen in solchen Ländern wie dem Iran, Russland, Afghanistan oder China an freie Informationen zu kommen und miteinander zu kommunizieren. Nun haben wir das Privileg des freien Internets und wir können es mit wenigen Klicks nutzen, um anderen Menschen Zugang zum Internet zu ermöglichen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/OpSUmuG3Bp8?si=IxdEGO_2-IYj8OlH

“Auch wenn die Internetzensur die Direktverbindungen zu Diensten wie Facebook usw. unterdrückt, ist es dennoch möglich, diese Dienste indirekt – also über einen Umweg – zu erreichen. Für diese Umwege braucht es allerdings kleine Zwischenstationen im Internet, mit denen die Dienste quasi „über Bande“ erreicht werden können. Und wenn es sehr viele verschiedene Zwischenstationen gibt, kommt die Internetzensur einfach nicht hinterher.

Mit dem neuen Ansatz – genannt Tor-Schneeflocke, engl. Tor-Snowflake – ist es möglich, einen ganz normalen Webbrowser zu einer solchen Zwischenstation zu machen. Das ist ganz einfach und ungefährlich, aber sehr hilfreich für die Menschen im Iran und in Russland. Du kannst Deinen Browser dabei wie gewohnt weiterbenutzen, während Du die Menschen dort mit einem extrem wichtigen Gut versorgst: freier Informationszugang! Je mehr Menschen hier in Deutschland (oder in anderen Ländern mit unzensiertem Internet) mithelfen, umso besser funktioniert das Ganze im Iran und in Russland.” (Quelle: https://snowflake.fiff.de/, 30.08.23, 9:49 Uhr)

Um zu helfen installierst du nur das Snowflake-Plugin. So einfach, so hilfreich.

👉 Hier findest du auf der Seite des Forums Informatiker:innenfür Frieden und gesellschaftliche Verantwortung (FIfF.e.V.) alles, was du wissen musst. Erklärung, Anleitung und FAQs.

Hier findest du einen Artikel von Netzpolitik.org dazu.

Titelbild: freie Pixabay-Lizenz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

66 + = 73