Blackoutpoetry für den Seelenfrieden

Heute haben sich die Klasse 9/10 und ich inmitten dieser unruhigen Zeiten künstlerisch für unseren Seelenfrieden eingesetzt. Ich wollte den Schüler:innen in einer Vertretungsdoppelstunde die Möglichkeit geben sich in einem geschützten Rahmen Gedanken über das Jetzt und die Zukunft zu machen, Gefühle kreativ rauszulassen und ich wollte mit ihnen ins Gespräch kommen. So entschloss mich für den Einsatz der Methode Blackout Poetry.

Bei den black out poems geht es darum neue Texte in Texten zu finden und sie durch Ausschwärzen und/oder andere künstlerische Lösungen hervorzuheben. Es können einzelne Wörter, halbe oder ganze Sätze verwendet werden. Es können Verse, Gedichte oder einzelne Aussagen entstehen. Es kann alles entstehen.

Zu Beginn der Doppelstunde habe ich folgenden Input gegeben:

Am Vortag hatte ich einen sehr netten Kontakt mit @mentalreserven auf Twitter und habe die Erlaubnis bekommen seine black out poems als Beispiel zu verwenden. Danke dafür! (und ein weiterer Beweis dafür, wie toll das networken auf Twitter funktioniert).

Vor der Doppelstunde war ich im örtlichen Rewe beim öffentlichen Bücherregal um ein paar unterschiedliche Bücher zu holen, um diese dann künstlerisch zu bearbeiten.

Etwas leise Musik im Hintergrund, jede Menge Eddings, zwei Teppichschneidemesser und jede Menge Gespräche und einzelne Bücherseiten ergaben folgende beeindruckende Ergebnisse. Einfach wundervoll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

+ 83 = 87