Metaverse?!

Wie ich das Metaverse als Idee zuerst einmal abgefeiert habe. Ich war begeistert von der Idee des second second life. Wie ich die Idee des NFC-Token beeindruckend fand und finde. Ein NFT-Token ist eine Originalsignatur auf digitalen Dateien wie beispielsweise einem Meme, so können Eigentumsrechte verknüpft werden. Auch Ready Player One hat meinen begeisterten Zuspruch gefunden, als ich ihn gesehen habe.

Ich arbeite begeistert mit VR-Brillen in der Schule. Ich bin der Überzeugung, dass wir Kindern und Jugendlichen Erfahrungen und Auseinandersetzungsmöglichkeiten mit der digitalen vernetzten Welt ermöglichen müssen (siehe Dagstuhl-Erklärung). Die Idee des Reisens, ohne den aktuellen Ort zu verlassen, finde ich sehr reizvoll. In Vulkane zu reisen, auf der ISS herumzuschweben und Ego-Shooter in 3D zu spielen ist eine krasse immersive Erfahrung. Ich habe auch begeistert das fabelhafte VR-Projekt “The Shape of us” von Heartwire in der Schule eingesetzt und getestet. Das hat dann leider Corona abgegrätscht. 


Ich besitze sogar virtuelles Geld. Mana von circa 50 Dollar sind in meiner MetaMask-Wallet und ich habe sogar kurz überlegt, ob ich mir Land auf decentraland kaufe. Ich bin gerne dabei, wenn es fresh und neu ist. Ein early adopter, so sagt man.


Ich frage mich aber zunehmend (wieder), auch nachdem ich wieder einmal in Jaron Laniers „Zehn Gründe, warum du deine Social Media Accounts sofort löschen solltest“ gelesen habe oder auf der Rolle im Keller nicht Zwift sondern “The Social Dilemma” auf netflix angesehen habe, ob der ganze heiße Scheiß eigentlich Sinn macht.

Wer baut denn das Metaverse? Das tun Menschen, die in ihrem sündhaft teuren Elfenbeinturm irgendwo in einem Silicon whatever sitzen und fernab der Realität des Großteils der Menschheit leben. Eine virtuelle Welt, gebaut von reichen mächtigen Menschen. Und das Fußvolk, welches schon bei Second life Gewehr bei Fuß stand, scharrt mit den Füßen und öffnet die Geldbeutel. Wir kaufen mit echtem, hart verdienten Geld, virtuelle Gegenstände, Ausrüstungen oder Kleidung für unsere Avatare und machen Reiche reicher.

Die virtuelle Welt war einmal ein Ort, den man cyberspace nannte. Jetzt haben die großen Konzerne den cyberspace übernommen und direkt auch umbenannt. Machen sie dann auch die Gesetze in ihrer virtuellen Welt? Wer macht die Regeln im Metaverse, wer verdient Geld? Es gehen aberwitzige Summen über den virtuellen Ladentisch um Land im Metaverse zu kaufen. Unternehmen investieren Unsummen um mit dabei zu sein. Ein wahrer Kaufrausch in cryptoland.

Keza MacDonald führt in ihrem inspirierenden Artikel aus, dass das Versprechen des cyberspace von Anfang an war, dass er uns alle gleich macht, dass wir dort nicht nach unserem Aussehen oder unseren Einschränkungen beurteilt werden, sondern nach dem, was in unseren Köpfen vorgeht, wie wir gesehen werden wollen. Der Traum des cyberspace sei ein virtueller Ort, an dem die Hierarchien und Beschränkungen der realen Welt wegfallen. Das wird im Metaverse nicht der Fall sein. Ich befürchte, ähnlich wie sie, eine geleckte durchgestylte Konsumwelt der Digitalkapitalisten von Facebook und all den anderen, die uns bereits jetzt in der realen Welt durch ihre Dopamin-ausschüttenden Apps abrichten das zu tun, was ihren Profit steigert.

Das Metaverse (der Ex-cyberspace) wird Realität sein, vielleicht sogar mit der physischen Realität verschmelzen. Was digitalisiert werden kann, das wird digitalisiert werden. Die unerbittliche Logik der digitalen Transformation und des Kapitalismus.

So wie wir damals geglaubt und gehofft haben, dass das Internet die Welt zu einem global village machen wird und Frieden und Wohlstand bringt, so sind wir mit diesem Traum hart auf dem Boden der Tatsachen aufgeschlagen. Es gibt keinen Grund zu hoffen, dass es mit dem Metaverse anders sein sollte. Auch das Metaverse basiert nicht auf Altruismus und auf die Welt verbessernden Utopien der Entwickler:innen, es ist dafür da Geld zu machen und die Reichen reicher zu machen. Und nebenbei noch etwas mehr Kontrolle über die Individuen zu erreichen.

Inspiriert durch diesen Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

WC Captcha 52 − 46 =