Gefährliche Ohnmachtsspiele

Der schreckliche Fall des 10jährigen Mädchen aus Italien, welches durch Selbststrangulation im Rahmen der Blackout Challenge auf TikTok zu Tode kam, wird medial so dargestellt, als ob es sich um eine neue Entwicklung oder um einen Trend von TikTok handeln würde.

Das ist nicht richtig. Die “Blackout Challenge”, auch bekannt als das sogenannte „Ohnmachtsspiel“ (auch „Pilotentest“, “Indischer Traum” oder “Würgespiel”) ist mindestens seit 1995 wissenschaftlich dokumentiert.

“(..) aus Sicht des Hannoveraner Psychologen Wolfgang Bergmann ist der Wunsch nach Rauschzuständen, Grenzerfahrung und Entfernung von der Realität das, was die Jugendlichen an Würgespielen reizt. „Einen ähnlichen Charakter haben Selbstverletzungen oder Komasaufen.“ 1

Ich selbst kenne diese Praktiken aus meiner Arbeit als Straßensozialarbeiter. Neu ist, dass immer jüngere Kinder und Jugendliche durch Apps wie TikTok erreicht werden können. Es ist sehr wichtig, diese vermeintliche Challenge, die sehr gefährlich ist, mit Kindern und Jugendlichen zu besprechen.

Die von Kindern und Jugendlichen erstellten Videos können auch außerhalb von TikTok Kinder und Jugendliche über social media und messenger erreichen. Die aktuelle Situation des Lockdown und Fernunterricht verlagert das Leben der Kinder und Jugendlichen mehr ins Internet, somit ist es möglich, dass mehr Kinder und Jugendliche von solchen Videos und Challenges erreicht werden.

Gefunden auf www.gutefrage.net

Jugendschutz.net schreibt zu selbstschädigendem Verhalten im Jahresbericht 2019: “jugendschutz.net dokumentierte 2019 insgesamt 151 Fälle, in denen zu gefährlichen Mutproben mit Wettbewerbscharakter aufgefordert wurde. Die meisten fanden sich bei YouTube (37), TikTok (35), Instagram (32) und Facebook (28). Videos von missglückten Versuchen bekommen oft mehr Klicks als erfolgreiche. Sie führen auch zu Spott und Schadenfreude, vor allem in den Kommentaren.” 2

Im Jahresbericht 2020 heißt es:

“Das Ausreizen und Testen von Grenzen und das Eingehen von Risiken, beispielsweise in Form von Mutproben, gehören zur normalen Entwicklung vieler Kinder und Jugendlicher. Seit mehreren Jahren finden sich Inhalte zu Risikoverhalten verstärkt auch im Netz. In Social Media teilen Userinnen und User Inhalte, die riskante Handlungen positiv darstellen und/oder zur Nachahmung auffordern. Zur Veröffentlichung werden vor allem video- und bildbasierte Dienste wie TikTok, YouTube oder Instagram genutzt.”3

Die Schulen stehen in der Verantwortung selbstverletzendes/selbstschädigendes Verhalten und die Challenges zu thematisieren und zum Unterrichtsinhalt zu machen. Diese Challenge ist zudem nur eine unter vielen gefährlichen “Herausforderungen”, die on- und offline an die Kinder und Jugendlichen herangetragen werden können. Von entzündliche Flüssigkeiten auf der eigene Haut entzünden bis zur sogenannten Tide Pod Challenge, bei der man auf giftige Waschmittelpods beißen sollte.

Nochmal www.gutefrage.net

Video zu Ohnmachtsspielen bei Kindern: https://www.spiegel.de/video/wuergen-bis-zum-tod-ohnmachtsspiele-bei-kindern-video-1074044.html

Web-Archiv Hamburger Abendblatt 2001: https://web.archive.org/web/20140728061805/http://www.abendblatt.de/archiv/article.php?xmlurl=/ha/2001/xml/20010124xml/habxml010103_6810.xml

Mimikama 20126: https://www.mimikama.at/aktuelles/the-choking-game-gefaehrliches-spiel/

Wikipedia dazu: https://de.wikipedia.org/wiki/Ohnmachtsspiel

Quelle 1: https://www.welt.de/gesundheit/article13778266/Wuergespiele-ueben-grossen-Reiz-auf-Jugendliche-aus.html (2011)
QUelle 2: https://www.jugendschutz.net/fileadmin/download/pdf/bericht2019.pdf

Quelle 3: https://www.jugendschutz.net/fileadmin/download/pdf/Bericht_2020_Selbstgef%C3%A4hrdung.pdf

kicksafe dazu; https://www.klicksafe.de/service/aktuelles/news/detail/selbstgefaehrdung-im-netz-problematische-challenges-und-mutproben/

Titelbild von Anemone123 auf Pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ 21 = 27