Sportunterricht in der Pandemie

Was kann man schon tun im Sportunterricht, in dem zwar keine Maske getragen werden muss und jeder direkte Körperkontakt zu vermeiden ist?

An dieser Stelle möchte ich die fabelhaften Ninja Warrior-Materialien von Wimasu empfehlen, die ein großer Erfolg waren zwischen den Sommer- und den Herbstferien in meinem Sportunterricht,

You can‘t stop the waves but you can learn how to surf.

Irgendein Surfer-Spruch 🤙🏼

Der Spruch passt übrigens auch ganz genau auf die derzeitige Situation in der Pandemie, privat wie beruflich an der Schule 😉

Aber jetzt kommt the big thing, fächerverbindend und krass cooler Individualsport. Doch der Reihe nach. Wie findet ihr das? Ich feier den Dude, die Tricks und das Video.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/W89xaI5UyxY

Was braucht es?

Ein Surfboard/Balanceboard für indoor. Eine Rolle. das war‘s.

  1. Produktion des individuellen Surfboards mit allen Schüler:innen im Technik-Unterricht, eigenes Logo und individuelle Form willkommen (Zeit: 4 Schulstunden). Die Grundform 75×30 säge ich an der Kreissäge zuvor zu. Die Rundungen werden mit dem Zirkel angezeichnet und mit der Japansäge zugesagt, anschließend verschliffen.

2. Papprollen von einer Druckerei oder ähnlichem Gewerbe in eurem sozialen Umfeld besorgen. Sie sollten bis 100kg abkönnen an Druck und mindestens 40cm lang sein, Durchmesser 12-16 cm. Ihr könnt auch Korkrollen kaufen.

3. Zu guter letzt braucht ihr noch Yoga- oder sonstwelche Matten zum Unterlegen, Teppichfliesen sind für den Anfang auch ganz gut (je nach Größe). Je weicher die Unterlage ist, desto Beginner-freundlich, weil sie dann die Bewegung der Rolle bremst.

Falls ihr das auch so machen werdet, berichtet sehr gerne! Viel Erfolg!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.