Retrospektive 2019

Rückblickend muss ich sagen, dass es ein Jahr war, in dem immer wieder Hoffnung und Optimismus gegen Niedergeschlagenheit und Pessimismus kämpfte. Und immer wieder gewann.

Im Frühjahr schlug der internationale rechte Hass in Christchurch zu. Der Anschlag auf zwei Moscheen mit 51 Toten und 50 verletzten Menschen wurde von einem Rechtsterrorist begangen. Die richtigen Worte und die kleinen Gesten von Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern gingen um die Welt und zeigten mir, dass die Zuversicht und das Verbindende stärker sind als Hass und Trennung.

„Mit seinem Terrorakt wollte er viele Dinge erreichen, eines davon war der Bekanntheitsgrad. Deshalb werden Sie niemals hören, dass ich seinen Namen nenne.“

Jacinda Ardern

2019 ist der Klimawandel nicht mehr (mit Absicht) zu übersehen und Greta Thunberg verleiht der jungen Generation eine Stimme und stärkt die weltweite Klimabewegung. Aller Hass, der ihr von alten weißen Männern entgegenschlägt wird mit der wütenden Zuversicht, die Dinge in die eigene Hand zu nehmen und sie beeinflussen zu können erwidert.

Wenn ich nach Amerika sehe, dann sehe ich einerseits Trump und all die damit zusammenhängende gesellschaftliche Kälte und Bitterkeit, auf der anderen Seite sehe ich junge progressive Politikerinnen wie Alexandria Ocasio-Cortez.

Zum Ende des Jahres 2019 mit rechtem Terror, dem brennenden Notre Dame und vielfältigen Naturkastastrophen, die mit dem Klimawandel in direkter Verbindung stehen, tritt noch eine Frau auf die Weltbühne und zeigt, dass es anders geht. Eine ihrer politischen Vorhaben ist der sechs-Stunden-Tag und die 4-Tage-Woche. Sanni Marin steht als jüngste Regierungschefin der Welt für eine neue Generation, die der Verbitterung und der Ablehung aller Boomer mit Zuversicht und klaren Statements begegnet.

Lasst uns doch die Geschicke der Welt in die Hände dieser vier Frau legen.

Ich denke, es wird gut werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.